Umstrittener AfD-Politiker Poggenburg tritt aus Partei aus

Berlin (APA/AFP) - Der ehemalige Landeschef der rechtspopulistischen AfD (Alternative für Deutschland) im ostdeutschen Bundesland Sachsen-An...

Berlin (APA/AFP) - Der ehemalige Landeschef der rechtspopulistischen AfD (Alternative für Deutschland) im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ist aus der Partei ausgetreten. Poggenburg habe seinen Austritt aus der AfD am Donnerstag per E-Mail erklärt, sagte ein Sprecher des Bundesverbands der Nachrichtenagentur AFP. Zu den Gründen des Austritts machte der Sprecher keine Angaben.

Poggenburgs ehemaligem Landesverband sei das Austrittsschreiben am späten Donnerstagabend noch nicht vorgelegen, sagte Matthias Kleiter, Leiter der Landesgeschäftsstelle. „Der Austritt ist in Sachsen-Anhalt noch nicht erfasst.“

Poggenburg war im vergangenen März von seinen Ämtern als AfD-Landes- und Fraktionschef von Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Zuvor hatte er in einer Aschermittwochsrede Mitglieder der Türkischen Gemeinde in Deutschland als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ diffamiert. Medienberichten zufolge plant er die Gründung einer neuen Gruppierung namens „Die Nationalkonservativen“, mit der er unzufriedene AfD-Mitglieder vom rechten Flügel vereinen will.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren