Zu wenig nackte Feinschmecker? Pariser FKK-Restaurant schließt

„Wir schließen aus wirtschaftlichen Gründen, wir haben nicht genügend Kunden“, sagt Mike Saada, einer der Gründer des Nackt-Restaurants.

  • Artikel
  • Diskussion
An einer Garderobe können Gäste ihre Kleidung abgeben, um anschließend nackt zu speisen.
© O'Naturel

Paris — Das Pariser Nackt-Restaurant „O'Naturel" schließt schon nach gut einem Jahr wieder seine Pforten. „Mit großem Bedauern geben wir die endgültige Schließung des Restaurants „O'Naturel" am Samstag, den 16. Februar 2019 bekannt", heißt es auf der Webseite des Restaurants. „Wir danken Ihnen, dass Sie an diesem Abenteuer teilgenommen haben."

Das Restaurant hatte Ende 2017 geöffnet. Es liegt abseits der großen Touristenströme im Osten der Hauptstadt. „Wir schließen aus wirtschaftlichen Gründen, wir haben nicht genügend Kunden", sagt Mike Saada, einer der Gründer, der französischen Zeitung Le Figaro. Bei „O'Naturel", nach eigenen Angaben das erste FKK-Restaurant in der französischen Hauptstadt, wurde vor allem feine Bistro-Küche serviert. Für Menüs zahlen Kunden ab 39 Euro aufwärts.

Das Lokal weist auf seiner Internetseite darauf hin, dass Gäste vorher reservieren müssen. An einer Garderobe können Sie ihre Kleidung abgeben, um anschließend nackt zu speisen. Die Kellner bleiben aus hygienischen Gründen allerdings angekleidet. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte