Sparquote der Privathaushalte im Euroraum auf 12,3 Prozent gestiegen

Brüssel/Luxemburg (APA) - Die Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum ist im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal von 12,1 auf...

Brüssel/Luxemburg (APA) - Die Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum ist im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal von 12,1 auf 12,3 Prozent gestiegen. Am höchsten lag die Sparquote am Anfang der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 mit bis zu 14,2 Prozent. Seitdem ist sie langsam zurückgegangen. Seit dem dritten Quartal 2017 mit einem Tiefstand von 11,7 Prozent ist sie kontinuierlich gestiegen.

Die Investitionsquote der privaten Haushalte in der Währungsunion blieb im dritten Quartal 2018 mit 9,1 Prozent unverändert. Allerdings ist dies der höchste Wert seit dem zweiten Quartal 2011 mit damals 9,2 Prozent. Der Tiefpunkt war im ersten Quartal 2013 mit 7,9 Prozent erreicht worden.

Die Investitionsquote der Unternehmen ist im dritten Quartal 2018 mit 23,3 Prozent auf den höchsten Stand seit dem dritten Quartal 2008 gestiegen. Damals lag sie bei 24,0 Prozent.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren