Österreich wird angeblich keinen Kandidaten für EZB-Jobs nominieren

Wien/Frankfurt (APA) - Österreich werde keinen eigenen Kandidaten für Top-Jobs in der Europäischen Zentralbank nominieren, schreibt die Nach...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien/Frankfurt (APA) - Österreich werde keinen eigenen Kandidaten für Top-Jobs in der Europäischen Zentralbank nominieren, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Sprecher des Finanzministeriums wollte diese Information auf APA-Nachfrage nicht kommentieren.

Im September, rund um den informellen EU-Finanzministerrat in Wien, hatte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) angekündigt, für freiwerdende Top-Positionen in der EU, darunter auch in der EZB, Kandidaten zu nominieren. Er wollte zwar keine Namen nennen, sagte aber, er habe „jemanden im Kopf“.

In den nächsten Monaten werden in der EZB die Positionen des Chefökonomen Peter Praet (am 11. Februar) und von EZB-Präsident Mario Draghi (Ende Oktober) nachbesetzt. Außerdem werden heuer der Ratspräsident, die Präsidenten von EU-Parlament und EU-Kommission sowie die EU-Kommissare neu gekürt. Auch die Europäische Bankenbehörde EBA braucht einen neuen Chef.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA364 2019-01-11/14:09

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren