US-Iranbeauftragter will keine iranischen Ölimporte mehr erlauben

Washington (APA/Reuters) - Die USA wollen den Iran vollständig vom Ölmarkt abschneiden. Es würden keine Ausnahmegenehmigungen für iranische ...

Washington (APA/Reuters) - Die USA wollen den Iran vollständig vom Ölmarkt abschneiden. Es würden keine Ausnahmegenehmigungen für iranische Ölimporte mehr erteilt, sagte der US-Sonderbeauftragte Brian Hook am Samstag. „Der Iran fühlt zunehmend die wirtschaftliche Isolation, in die er durch unsere Sanktionen gerät.“ 80 Prozent der Deviseneinnahmen der Islamischen Republik kämen aus dem Ölexport.

„Wir wollen der Regierung das Geld vorenthalten, das sie benötigt.“ Hook sagte, die Regierung in Washington sei erfreut darüber, dass China seine Öleinfuhren aus dem Iran zurückschraube.

Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA haben sich seit Mai verschärft, als US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen aufkündigte und die Strafmaßnahmen wieder in Kraft setzte. Acht wichtige Ölkunden des Iran - darunter China, Japan, Indien und Südkorea - erhielten jedoch bis Mai Ausnahmegenehmigungen von den Sanktionen.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren