Brexit - EU-Abgeordnete befürchten Austrittschaos

Straßburg (APA) - Nach der breiten Ablehnung des Brexit-Vertrags im britischen Unterhaus befürchten EU-Abgeordnete einen harten Brexit. Manc...

Straßburg (APA) - Nach der breiten Ablehnung des Brexit-Vertrags im britischen Unterhaus befürchten EU-Abgeordnete einen harten Brexit. Manche hoffen auf ein zweites EU-Referendum über den EU-Austritt in Großbritannien. Der sozialdemokratische Fraktionschef Udo Bullmann sagte vor einem Treffen mit dem EU-Brexit-Chefverhandler am Dienstagabend in Straßburg: „Die Briten sollen sagen, wie es weiter geht.“

Die EU sollte einer Verlängerung der Brexit-Verhandlungen nur zustimmen, wenn Großbritannien Klarheit schaffe, etwa durch ein zweites Referendum, sagte Bullmann. Ähnlich äußerte sich auch der sozialdemokratische Fraktionsvize, der SPÖ-Europaabgeordnete Josef Weidenholzer. Für Labour und ihren Vorsitzenden Jeremy Corbyn sei nun die Chance für Klarheit. Corbyn habe eine zweite EU-Volksabstimmung nie ausgeschlossen, sagte Weidenholzer.

Der EVP-Europaabgeordnete Elmar Brok sagte: „Eine Verlängerung der Austrittsfrist ist nur möglich, wenn es Neuwahlen oder ein zweites Referendum gibt.“

„Entweder wird Artikel 50 (der EU-Austrittsartikel, Anm.) zurückgezogen - mit oder ohne neue Volksabstimmung - oder es kommt zu einem harten Brexit der übelsten Art“, sagte der Vorsitzende der europäischen Grünen, Reinhard Bütikofer. „Jetzt wird ein chaotischer Brexit immer wahrscheinlicher“, sagte die Vorsitzende der Linksfraktion, Gabi Zimmer. Auch der SPD- Europaabgeordnete Jo Leinen erklärte: „Jetzt droht ein Chaos-Brexit.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

~ WEB http://www.europarl.europa.eu/portal/de ~ APA687 2019-01-15/22:49


Kommentieren