Brexit - Moskau in Sorge: EU wichtigster Handelspartner Russlands

Moskau (APA/dpa) - Russland fürchtet vom geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU vor allem Auswirkungen auf die Europäische Union als ...

Moskau (APA/dpa) - Russland fürchtet vom geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU vor allem Auswirkungen auf die Europäische Union als wichtigsten russischen Handelspartner. Die britische Diskussion über den Brexit sei eine innere Angelegenheit Großbritanniens, „seines Parlaments, seiner Bürger“, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau vor Journalisten.

Aber Moskau seien die Folgen für den Handel zwischen Russland und der EU nicht egal. Der Minister nannte es eine Unterstellung, dass Russland sich angesichts der Verwerfungen wegen des Brexit schadenfroh die Hände reibe. „Das ist überhaupt nicht so.“

Lawrow wollte sich nicht festlegen, welche Entwicklung für Russland nach dem Scheitern der Austrittsvereinbarung im britischen Parlament am günstigsten sei. Moskau nehme keinen Einfluss auf Vorgänge in anderen Ländern. Man werde weiterhin sowohl mit Großbritannien als auch mit der EU kooperieren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren