Kinder fördern, ohne ihnen einen Stempel aufzudrücken

Die Frühförderung der Lebenshilfe stärkt Kinder und Familien. Ein Bescheid mit der Diagnose „behindert“ schreckt aber viele ab.

Bei Frühchen, deren Zahl steigt, setzt die Begleitung gleich nach der Entlassung ein.
© TT-Archiv

Innsbruck –Seit 35 Jahren ermöglicht die Lebenshilfe im Zuge der Frühförderung und Familienbegleitung gesellschaftliche Teilhabe von Anfang an. „Das Angebot wurde laufend verbessert, wir unterstützen Familien derzeit ab dem Verlassen der Geburtsstation bis zum Eintritt in die Volksschule“, erzählt Bereichsleiterin Elisabeth Gärtner.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte