Stichwort - Herkunftskennzeichnungen für Lebensmittel in der EU

Wien/Brüssel/Berlin (APA) - Österreich will nach den Vorbildern Italien und Frankreich die Herkunft der Hauptzutat von verarbeiteten Lebensm...

Wien/Brüssel/Berlin (APA) - Österreich will nach den Vorbildern Italien und Frankreich die Herkunft der Hauptzutat von verarbeiteten Lebensmitteln kennezeichnen. Die EU regelt bereits einige Herkunftskennzeichnungen in verschiedenen Verordnungen und hat im gemeinschaftlichen Sinne wenig Freude mit nationalen Alleingängen.

EU-weit verpflichtend sind Herkunftskennzeichnungen für Frischfleisch, Eier und Haltungsform der Hühner, Obst, Gemüse, Honig, Olivenöl, Wein, Bioprodukten und Fisch.

Nicht vorhanden sind Pflicht-Kennzeichnungen für Milch und Milchprodukte und andere verarbeitete Produkte wie etwa Wurst, also Fleischprodukte.

Will ein Staat über die EU-Regeln hinausgehen, muss er der Kommission Folgeabschätzungen und Daten liefern, dass im eigenen Land die Zustimmung für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für verarbeitete Produkte ausreichend groß ist. So soll heuer laut Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) in Österreich eine Umfrage durchgeführt und eine Studie erstellt werden, damit die EU schlussendlich ihren Sanktus für die - bisher noch nicht konkretisierten - Austro-Pläne gibt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren