Kleinflugzeug 2017 im Engadin abgestürzt: 14-Jähriger am Steuer

Bei einem Flugzeugabsturz im August 2017 in der Schweiz saß nicht der eigentliche Pilot (61), sondern ein 14-Jähriger am Steuer. Dieser, ein Gleichaltriger sowie der 61-Jährige starben, ein Mädchen (17) überlebte mit schweren Verletzungen.

(Symbolfoto)
© TT

Bern – Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs im August 2017 im Diavolezza-Skigebiet im Engadin liegt nun der Abschlussbericht vor: Bei dem Unglück saß nicht der eigentliche Pilot (61), sondern ein 14-Jähriger am Steuer. Dieser, ein Gleichaltriger sowie der 61-Jährige starben, ein Mädchen (17) überlebte mit schweren Verletzungen.

Der 61-jährige Pilot der Piper PA-28 sei zu viel Risiko eingegangen, indem er dem nicht dafür ausgebildeten Burschen das Steuer überließ, so der am Freitag veröffentlichte Untersuchungsbericht. Laut der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust habe dies direkt zum Unfall beigetragen. Die Jugendlichen hatten an einem Jugendlager des Aero-Clubs teilgenommen. (APA/sda)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte