Mindestens 28 Tote bei brutalem Viehdiebstahl im Südsudan

Unter den Opfern des Überfalls vom Freitagabend seien auch Frauen und Kinder. Mehrere Verletzte würden wegen Schussverletzungen im Krankenhaus der Stadt Bentiu behandelt.

(Symbolfoto)
© REUTERS

Juba – Im Südsudan haben bewaffnete Viehdiebe bei einem Raubüberfall mindestens 28 Menschen getötet und mehr als 20 weitere Dorfbewohner teils schwer verletzt. Die Angreifer hätten im nördlichen Bundesstaat Liech auch rund 3000 Rinder gestohlen, erklärte Informationsminister Lam Tunguar am Samstag.

Unter den Opfern des Überfalls vom Freitagabend seien auch Frauen und Kinder. Mehrere Verletzte würden wegen Schussverletzungen im Krankenhaus der Stadt Bentiu behandelt. In dem ostafrikanischen Krisenstaat kommt es immer wieder zu Kämpfen um Weideland oder Vieh, oftmals zwischen Angehörigen verfeindeter Volksgruppen. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte