Lücken in der Asyl-Betreuung in Tirol: Betreuer schlagen Alarm

Die arg gebeutelte Flüchtlingsbetreuungs-GmbH wirft Fragen nach der Sicherheit für die Bevölkerung, für die Mitarbeiter und die Asylwerber auf. LR Fischer beruhigt.

Die Zahl der Asylwerber in Österreich ist von 88.340 im Jahr 2015 auf 12.529 letztes Jahr gesunken.
© APA

Von Anita Heubacher

Innsbruck — Nach den Morden an einem 21-jährigen Vorarlberger in der Innsbrucker Bogenmeile und an einer 23-jährigen Syrerin in einem Asylwerberheim in der Trientlgasse wandten sich Mitarbeiter der Flüchtlingsbetreuung mit einem Hilferuf an die TT. Die Aufregung innerhalb der Tiroler Sozialen Dienste GmbH, TSD, ist groß, denn beide Tatverdächtige sind Asylwerber.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte