Mann iranischer Menschenrechtlerin Sotoudeh zu langer Haft verurteilt

Teheran (APA/dpa) - Der Mann der iranischen Menschenrechtlerin und Sacharow-Preisträgerin Nasrin Sotoudeh ist von einem Revolutionsgericht i...

Teheran (APA/dpa) - Der Mann der iranischen Menschenrechtlerin und Sacharow-Preisträgerin Nasrin Sotoudeh ist von einem Revolutionsgericht in Teheran zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Darüber hinaus dürfe Reza Khandan zwei Jahre das Land nicht verlassen, nicht Mitglied einer politischen Partei werden, keine journalistische Tätigkeit ausüben und auch nicht auf den sozialen Medien im Internet tätig sein.

Das Gericht habe ihn der Propaganda gegen das islamische Regime sowie Gefährdung der nationalen Sicherheit für schuldig befunden, meldete die Nachrichtenagentur ISNA am Mittwoch. Khandans Anwalt Mohammad Moghimi habe Berufung gegen das Urteil angekündigt.

Khandan und besonders seine Frau Sotoudeh, die schon seit vergangenem Juni in Untersuchungshaft sitzt, gehören zu den renommiertesten Menschenrechtsaktivisten im Iran. Sotoudeh arbeitete hauptsächlich als Anwältin für Dissidenten und wurde dabei von ihrem Mann unterstützt. Vor ihrer erneuten Verhaftung im vergangenen Jahr hatte sie zudem die Verteidigung zwei junger Frauen übernommen, die öffentlich gegen das Kopftuchverbot protestiert hatten und in Haft gekommen waren.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren