„Männer sind nicht mehr das, was sie waren“

Ob es um Engel oder die Verweiblichung des Mannes geht, der 72-jährige Wiener Mediziner und Theologe Johannes Huber ist um keine gewagte These verlegen. In seinem aktuellen Buch nimmt er die Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit bis zum Urknall. Ein Interview über das Unerklärliche und den neuen Homo sapiens.

Wer sind wir, woher kommen wir, wohin gehen wir? Johannes Huber stellt sich den großen Fragen.
© Thomas Boehm / TT

Geraten Sie, als Theologe und Reproduktionsmediziner, hie und da in einen inneren Konflikt, wenn es um die wissenschaftliche Machbarkeit und Ihren Glauben geht?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte