Pence fordert Europäer zum Ausstieg aus Iran-Atomdeal auf

Warschau (APA/AFP) - US-Vizepräsident Mike Pence hat die europäischen Staaten zum Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen aufgefordert. Der Iran ...

Warschau (APA/AFP) - US-Vizepräsident Mike Pence hat die europäischen Staaten zum Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen aufgefordert. Der Iran sei „die größte Gefahr“ im Nahen Osten und bereite einen „neuen Holocaust“ vor, sagte Pence am Donnerstag bei der umstrittenen Nahost-Konferenz in Warschau, an der auch Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) teilnahm.

Das auf eine Initiative der USA und Polens zurückgehende Treffen wird als Anti-Iran-Konferenz kritisiert. Neben dem israelischen Premier Benjamin Netanyahu waren auch zahlreiche arabische Außenminister gekommen, während fast alle EU-Staaten nicht auf höchster Ebene vertreten waren. Kneissl hatte gegenüber der APA betont, dass Österreich „ein überzeugter Unterstützer des Nuklearabkommens mit dem Iran“ bleibe, das die USA im Vorjahr aufgekündigt hatte. Das Abkommen war im Jahr 2015 in Wien von den fünf UNO-Vetomächten (darunter Frankreich und Großbritannien) und Deutschland mit Teheran ausverhandelt worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren