Rendi-Wagner hält Dornauer im Abseits

Für den designierten Landesvorsitzenden der SPÖ, Georg Dornauer, ist es eine Sanktion, deren Zeit abgelaufen sei. Wie berichtet, forderte Do...

SP-Bundesobfrau Pamela Rendi-Wagner.
© APA

Für den designierten Landesvorsitzenden der SPÖ, Georg Dornaue­r, ist es eine Sanktion, deren Zeit abgelaufen sei. Wie berichtet, forderte Dornauer im TT-Interview vor seiner Kür am kommenden Samstag beim Landesparteitag von der Bundesvorsitzenden Pamela Rendi-Wagner doch Sitz und Stimme in den Bundesparteigremien ein. Rendi-Wagner hatte über Dornauer nach dessen „Horizontal-Sager" in Richtung der grünen Landesrätin Gabriele Fischer — der von so manchem als sexistisch ausgelegt worden war — dessen Nichtaufnahme verhängt. Als Reaktion auf Dornauers Vorstoß bekräftigte Rendi-Wagner gestern aber erneut ihre Haltung. Weder bestehe ein Automatismus, dass Landesparteivorsitzende aufzunehmen seien, noch werde sie Dornauer als Stellvertreter im Präsidium und Vorstand akzeptieren.

Mehr Grund zum Feiern hatten da gestern die NEOS. Vor einem Jahr wurden sie erstmals in den Landtag gewählt. NEOS-Klubchef Domini­k Oberhofer sowie LA Andreas Leitgeb zogen deshalb gestern Bilanz. Und die fiel — wenig überraschend — gut aus. In vielen Belangen habe man Erfolge erzielen können — so etwa bei der Sonderprüfung zu den Hotelförderungen. Künftig werde man sich verstärkt den Themen Bildung, Transparenz, Wirtschaftspolitik, Europa und Verkehr widmen. (pn, mami)


Kommentieren


Schlagworte