Wodka für Kim Jong-un: Zoll beschlagnahmte 90.000 Flaschen

Der niederländische Zoll hielt Zehntausende Flaschen Wodka zurück, die offenbar für Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un gedacht waren. Sie waren in einem Flugzeugrumpf versteckt. Gegen das Land gelten strikte Sanktionen.

Dieser Wodka sollte offenbar an Diktator Kim Jong-un gesendet werden.
© ANP

Hanoi – Eine an Nordkorea adressierte Wodka-Lieferung hat der Zoll im Hafen von Rotterdam beschlagnahmt. Das bestätigte ein Sprecher der niederländischen Zoll-Behörde am Dienstag der dpa. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge war die Ladung für Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bestimmt. Der Container mit rund 90.000 Flaschen russischen Wodkas sei auf dem Schiff einer chinesischen Reederei unter einem Flugzeugrumpf versteckt gewesen.

Wegen Atom- und Raketentests gelten UNO-Sanktionen gegen Nordkorea. So sind Exporte vieler Luxusgüter in das kommunistisch regierte Land verboten. „Der UN-Sicherheitsrat hat klare Sanktionen gegen Nordkorea verhängt, weswegen es wichtig ist, diese auch durchzusetzen“, sagte die niederländische Ministerin für Außenhandel, Sigrid Kaag, der Tageszeitung „Algemeen Dagblad“. Der Vorfall ereignete sich bereits in der vergangenen Woche. Zuerst berichtete die Zeitung darüber.

Die UN-Sanktionen sowie Naturkatastrophen und Misswirtschaft machen Nordkorea schwer zu schaffen. Kurz vor einem am Mittwoch in Vietnam beginnenden Treffen mit US-Präsident Donald Trump bat Kim die Vereinten Nationen wegen Lebensmittelknappheit um humanitäre Hilfe. Für das laufende Jahr fehlen nach UN-Angaben voraussichtlich 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel. (APA/dpa)

Die Flaschen erreichen Nordkorea nun nicht.
© ANP

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte