Sicherungshaft: Gstanzln bei Flashmob gegen türkis-blaue Pläne

Wien (APA) - Mit einem von den Grünen organisierten Flashmob im Volksgarten in Wien haben mehrere Organisationen, darunter Epicenter works s...

Wien (APA) - Mit einem von den Grünen organisierten Flashmob im Volksgarten in Wien haben mehrere Organisationen, darunter Epicenter works sowie das Frauenvolksbegehren, Mittwochmittag gegen die türkis-blaue Bundesregierung und ihre Pläne für die Sicherungshaft protestiert. Mit dabei waren Grünen-Chef Werner Kogler und Liste Jetzt/Pilz-Obfrau Maria Stern. Unterstützt wurde die Aktion auch von den NEOS.

„Keine Sicherungshaft ohne Straftat“ stand auf einem Plakat, auf einem Kinderwagen „Babies against facism“. Mit Gstanzln wurde dann gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung angesungen: „Heast Leit, kriegt‘s den Oasch hoch, mocht‘s Opposition“ oder „Die Regierung wird brauner, da schau ma net zua.“

Kogler erklärte am Rande der Aktion gegenüber der APA, es werde etwas getan, um die Regierung zu entlarven: „Dass sie schleichend aber doch in Richtung Polizeistaat marschiert.“ Die Journalistin Susanne Scholl von den „Omas gegen Rechts“ betonte in einer kurzen Ansprache ebenfalls: „Wir bewegen uns immer weiter weg vom Rechtsstaat“, und erinnerte an die „Schutzhaft“: „Wir sind ganz nah an so einer Entwicklung.“ „Diese Regierenden haben gelernt, dass man ein Land mit unnötiger Angstmache leicht unter Kontrolle kriegt“, so Scholl weiter.

Zum Abschluss des Flashmobs wurden zunächst die Sänger am Podium mit Stacheldraht eingezäunt und dann alle Teilnehmer mit rotem Absperrband eingekesselt. Anschließend wurden sie aufgefordert, das Gelände zu verlassen, da die Kundgebung aufgelöst werde - die Teilnehmer blieben jedoch - und leisteten symbolisch Widerstand.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

~ WEB http://www.gruene.at ~ APA298 2019-02-27/12:57


Kommentieren