Wiener Börse

Wien (APA) - Der Handel an der Wiener Börse ist am Mittwoch äußerst ruhig verlaufen. Der ATX stieg 7,88 Punkte oder 0,26 Prozent auf 3.027,3...

Wien (APA) - Der Handel an der Wiener Börse ist am Mittwoch äußerst ruhig verlaufen. Der ATX stieg 7,88 Punkte oder 0,26 Prozent auf 3.027,35 Einheiten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,39 Prozent, DAX/Frankfurt -0,47 Prozent, FTSE-100/London -0,61 Prozent und CAC-40/Paris -0,28 Prozent.

Im Blick der Anleger bleibt der Brexit. Das britische Parlament stimmt am Abend nach Börsenschluss über die weiteren Schritte beim EU-Austritt ab. Premierministerin Theresa May muss trotz Zugeständnissen mit Abstimmungsniederlagen rechnen.

Konjunkturdaten aus der Eurozone lieferten kaum Impulse. So hat sich die Wirtschaftsstimmung im gemeinsamen Währungsraum nicht so stark eingetrübt wie erwartet. Hingegen hat sich das Wachstum der Geldmenge im Jänner stärker abgeschwächt als im Voraus berechnet.

Am Nachmittag hatten US-Daten etwas belastet. Die US-Industrie erzielte im Dezember überraschend wenige Aufträge. Das Neugeschäft stieg zum Vormonat nur um 0,1 Prozent. Experten hatten mit einem Plus von 0,5 Prozent gerechnet, nach einem Minus von 0,5 Prozent im November. Die Stimmung der Anleger dämpften auch die Aussagen des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, wonach höhere chinesische Importe amerikanischer Produkte für ein Handelsabkommen beider Länder nicht ausreichten.

Bei den Einzelwerten rückten Wienerberger mit einer starken Zahlenvorlage ins Rampenlicht. Die Titel des weltgrößten Ziegelbauers sackten über drei Prozent auf 19,86 Euro ab. Damit bilden sie das Schlusslicht der heimischen Kurstafel, obwohl 2018 der Nettogewinn um acht Prozent auf 133,5 Mio. Euro anstieg. Anleger dürften Kasse gemacht haben. Seit Jahresbeginn hatten die Baustoffkonzern-Papiere stetig zugelegt.

Hingegen kletterten die Rosenbauer-Aktien um satte 4,76 Prozent höher. Seit Jahresbeginn haben die Aktien des Feuerwehr-Ausrüsters über 26 Prozent zugelegt.

Unterdessen gab AG um 0,31 Prozent nach. Der oberösterreichische Aluminiumhersteller fand mit Victor Breguncci einen zusätzlichen Vorstand für den Vertrieb. Der Aufsichtsrat hatte im November 2018 beschlossen, den Vorstand um ein drittes Mitglied zu erweitern, um den Metallproduzenten auf Wachstum zu trimmen.

AMAG wird wie auch Erste Group (plus 2,86 Prozent) und EVN (minus 0,29 Prozent) am morgigen Donnerstag Geschäftszahlen vorlegen.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA551 2019-02-27/18:10


Kommentieren