Prozess gegen Separatisten: Rajoy verteidigt hartes Vorgehen

Madrid/Barcelona (APA/dpa) - Der frühere spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat das harte Vorgehen seiner Regierung gegen die katalan...

Madrid/Barcelona (APA/dpa) - Der frühere spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat das harte Vorgehen seiner Regierung gegen die katalanischen Separatisten im Herbst 2017 verteidigt. „Es gab (mit den Separatisten) nichts zu verhandeln“, sagte der konservative Politiker am Mittwoch im historischen Prozess gegen zwölf Separatistenführer aus der Region im Nordosten Spaniens.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten im Zuge des Abspaltungsreferendums vom 1. Oktober 2017 und eines anschließenden Unabhängigkeitsbeschlusses des Regionalparlaments in Barcelona Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Für den Hauptangeklagten, den früheren stellvertretenden Regionalpräsidenten Oriol Junqueras, werden 25 Jahre Haft gefordert. Der abgesetzte Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont, der nach Belgien geflohen war, ist vom Verfahren nicht betroffen.

Auf Fragen der Anwälte der Angeklagten sagte Rajoy, er bedauere die Gewaltszenen, die es am Tag des Referendums gegeben hatte. Damals hatten Beamte der Nationalpolizei ihre Schlagstöcke auch gegen ältere Menschen eingesetzt, die ihre Stimme abgeben wollten. Dafür seien aber die Separatisten verantwortlich gewesen, sagte Rajoy. Sie hätten eine illegale Abstimmung abgehalten. Seine Entscheidung, Katalonien nach dem Trennungsversuch vorübergehend unter Zwangsverwaltung der Zentralregierung zu stellen, sei „gerecht“ gewesen.

Am Mittwoch begann in dem Prozess in Madrid die Befragung der rund 600 Zeugen. Zuvor waren seit dem 12. Februar die zwölf Angeklagten befragt worden. Dabei betonte Junqueras seine Unschuld und die seiner Mitangeklagten. „Nichts, nichts, überhaupt nichts von all dem, was wir gemacht haben, ist eine Straftat.“ Er betrachte sich als „politischen Gefangenen“, sagte der 49-Jährige. Man habe „der Gewalt immer eine Absage erteilt“ und „den Dialog gesucht“. Das Verfahren soll mindestens drei Monate dauern. Die Urteile sollen frühestens im Juli fallen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren