Staus nach Unfällen auf A12: 49-Jähriger bei Kundl tödlich verunglückt

Zwei Lkw sind im Frühverkehr bei Völs zusammengestoßen, die Folge war ein kilometerlanger Stau. Rund zwei Stunden später sorgte dann ein weiterer Unfall auf der A12 bei Kundl für Verzögerungen. Dort starb ein 49-jähriger Tiroler.

Bei Kundl prallte ein Tiroler gegen einen Lkw.
© Zoom.Tirol

Völs – Schwarzer Tag auf der Tiroler Inntalautobahn: Binnen weniger Stunden kam es heute Früh zu zwei schweren Unfällen, ein Lenker verlor dabei sein Leben, zwei weiterer Fahrer wurden verletzt in die Klinik Innsbruck eingeliefert.

Der nachfahrende Lkw-Lenker hatte zu spät bemerkt, dass der Fahrer vor ihm anhalten musste.
© zeitungsfoto.at

Der erste Unfall ereignete sich im Frühverkehr auf Höhe Parkplatz Sieglanger: Der Lenker eines 30-Tonners musste aufgrund einer Panne am Pannenstreifen halten. Der nachkommende Lenker eines Zwölftonners dürfte das zu spät bemerkt haben. Er touchierte den stehenden Lkw, die Führerkabine seines Fahrzeugs wurde dabei massiv beschädigt. Laut Autobahnpolizei Schönberg wurden die beiden Lenker verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich dann schwierig: Binnen kürzester Zeit bildete sich ein Stau, der sich auf eine Länge von rund zehn Kilometern ausdehnte. Autofahrer mussten zum Teil eineinhalb Stunden in ihrem Fahrzeug ausharren. Auch die Ausweichrouten über die Völser Straße und die Kranebitter Allee waren schnell überlastet, hier verloren Autofahrer rund eine halbe Stunde. Erst gegen 10 Uhr normalisierte sich der Verkehrsfluss langsam wieder.

Die beiden Lenker wurden verletzt.
© zeitungsfoto.at

Stau auch in Kundl

Noch während vor Innsbruck die Aufräumarbeiten liefen, krachte es auf der Inntalautobahn erneut: Diesmal passierte das Unglück gegen 9.20 Uhr auf Höhe der Kontrollstelle Kundl. Ein Lkw-Lenker erkannte zu spät, dass für Lastwagen über 3,5 Tonnen die Ausleitung aktiviert war. Erst auf Höhe der Einfahrt bemerkte er laut Polizei die Sperre von Normal- und Überholspur. Der 55-Jährige leitete eine Vollbremsung ein. Sein Sattelzug blieb halb auf der rechten Spur, halb auf dem Pannenstreifen stehen.

Ein 49-Jähriger Autofahrer dürfte wiederum das Bremsmanöver zu spät bemerkt haben. Sein Wagen fuhr auf den Sattelanhänger auf und wurde darunter eingeklemmt. Der Tiroler erlitt tödliche Verletzungen. Der Pkw fing Feuer. Beamte der Kontrollstelle Kundl löschten die Flammen mit Feuerlöschern.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Auch hier kam es binnen kürzester Zeit zu einer Staubildung, der Verkehr musste vorübergehend über die Kontrollstelle Kundl umgeleitet werden. Der Unfall sorgte für Rückstaus bis zur Anschlussstelle Wörgl-West. Bis 11.30 Uhr war die Unfallstelle nur erschwert passierbar. (TT.com)

Das Fahrzeug fing Feuer.
© Zoom.Tirol

Schlagworte