Dompteur und Stimme einer Kultband: Roger Daltrey wird 75

Roger Daltrey, Sänger des Rockgevierts „The Who“, geht zum 75. Geburtstag auf Tournee – mit Erzrivalen Pete Townshend.

Eh noch ganz gut erhalten. Rockstar Roger Daltrey wird heute 75.
© imago/PA Images

Von Markus Schramek

London –Ob Legende oder nahe an der Wahrheit, who cares? Alternde Rockstars können erzählen, was sie wollen. Sie finden immer Zuhörer für Storys aus der guten(?), jedenfalls wilden alten Zeit. Schließlich war man selbst einmal ein kleiner Rebell. Auch Roger Daltrey ist ein großer Geschichtenerzähler. 75 wird der Sänger der kultigen britischen Rockband The Who heute. Unermüdlich versorgt er die Gazetten mit Trash aus der Bandhistorie.

Sich selbst stellt Daltrey gerne als jenes Mitglied dar, das zur Blütezeit der Who, in den 60er- und 70er-Jahren, seinen Schädel wenigstens halbwegs beisammenhatte. Der Rest des Quartetts, Gitarrist und Songschreiber Pete Townshend allen voran, sei durch Süchte aller Art, von Alkohol bis Drogen, auf- und bisweilen auch ausgefallen.

Townshend und Daltrey, die einzigen Überlebenden der Who-Stammformation, verbindet seit jeher eine „Love-Hate“-Beziehung. Die beiden prügelten sich, schimpften öffentlich aufeinander – und versöhnten sich wieder.

Aktuell hat sich das kreative Zweiergespann wieder lieb genug, um ab Mai Nordamerika mit einer Konzerttournee zu beglücken – mit großem Trara und großem Orchester, eine Belastungsprobe für Who-Puristen. Auch ein neues Album ist in Planung, das erste seit 13 Jahren. Recht eifriges Schaffen für zwei Musiker im Rentneralter, denen im Uralt-Hit „My Generation“ 1965 noch davor graute, alt zu werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Townshend neigte auf der Bühne zu Gewalt, groß ist die Zahl der zertrümmerten E-Gitarren. Daltrey warf sich dagegen lieber mit nacktem Oberkörper in Pose, ein Sexsymbol mit Lockenpracht. Auch vor der Kamera fühlte er sich wohl. In der Verfilmung der Rockoper „Tommy“ von 1975 übernahm Daltrey die Titelrolle des taubstummen, blinden Jungen, der auf wundersame Weise geheilt wird.

Zu Ehren des heutigen Jubilars könnte man diese Doppel-LP glatt wieder hervorkramen. Wo war sie doch gleich?


Kommentieren


Schlagworte