Luxemburgs Premier sprach vor Arabischer Liga über Homosexualität

Brüssel (APA/AFP) - Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel hat während des Gipfels von EU und Arabischer Liga vor den Staats- und Regier...

Brüssel (APA/AFP) - Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel hat während des Gipfels von EU und Arabischer Liga vor den Staats- und Regierungschefs seine Homosexualität angesprochen. Der 47-Jährige habe die Runde damit konfrontiert, „dass er mit einem Mann verheiratet ist und in vielen der anwesenden Länder vom Tod bedroht wäre“, berichtete der ZDF-Korrespondent Stefan Leifert auf Twitter.

Die Reaktion sei „eisiges Schweigen bei den einen, stille Freude den anderen“ gewesen, hieß es weiter.

Bettel selbst bestätigte das Ereignis bei dem Treffen am Sonntag und Montag im ägyptischen Küstenort Sharm el-Sheikh. „Nichts sagen war für mich keine Option“, schrieb der liberale Politiker auf Twitter. Bettel ist seit Ende 2013 Luxemburgs Ministerpräsident und hatte 2015 seinen langjährigen Lebenspartner geheiratet.

In mehreren arabischen Ländern wird Homosexualität strafrechtlich verfolgt. In einigen wie Saudi-Arabien oder Jemen kann sogar die Todesstrafe drohen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In sozialen Netzwerken bekam Bettel auch von Politikerkollegen Unterstützung für sein Vorgehen. Dänemarks Finanzminister Kristian Jensen lobte Bettel am Donnerstag auf Twitter für seinen Mut, für Homosexuellenrechte einzutreten. Deutschlands Europastaatsminister Michael Roth (SPD) schrieb: „Ehrenmann. Merci, @Xavier_Bettel!


Kommentieren