Felipe will die Fernpass-Maut und bremst bei Tunnel

Ein Bahntunnel zwischen Ehrwald und dem Inntal als Alternative zum geplanten Fernpass-Tunnel wäre machbar. Das ergibt eine Studie. Die Kosten dafür würden aber mehr als eine Milliarde Euro betragen. Mit einer Maut am Fernpass könnten die Einnahmen jedoch für die Querfinanzierung verwendet werden.

Symbolfoto
© thomas boehm

Von Peter Nindler

Innsbruck –Wie geht es weiter am Fernpass? Nächste Woche will die schwarz-grüne Landesregierung die künftige Vorgangsweise besprechen. Die ÖVP drängt auf den Bau des 1,360 Kilometer langen Tunnels (110 Millionen Euro), für den es keine Umweltverträglichkeitsprüfung benötigt. Auch eine Maut soll es ähnlich wie auf der Felbertauernstraße in Osttirol geben; mit Ausnahmen für die Bewohner des Außerferns und Vergünstigungen für die Bevölkerung in den angrenzenden Bezirken sowie die Wirtschaft. Doch vor allem Unternehmen im Außerfern protestieren gegen eine Mautpflicht. Wie Straßenbaureferent LHStv. Josef Geisler (ÖVP) ankündigt, wird die Maut aber erst nach Realisierung des Fernpasstunnels eingeführt.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte