Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas leichter

Wien (APA/dpa-AFX) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Freitagnachmittag mit rückläufiger Tendenz gezeigt, die meisten Benchmark-Anleihen g...

Wien (APA/dpa-AFX) - Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Freitagnachmittag mit rückläufiger Tendenz gezeigt, die meisten Benchmark-Anleihen gaben gegenüber dem Vormittagsniveau etwas nach, die Renditen stiegen im Gegenzug in fast allen Laufzeiten ein wenig an.

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Daten blieben hinter den Prognosen. Der Einkaufsmanager-Index der Industrie fiel von 56,6 Punkten im Vormonat auf 54,2 Punkte. Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang auf 55,5 Zähler gerechnet. Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar ebenfalls schwächer als erwartet aufgehellt. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,6 Punkte auf 93,8 Punkte. Analysten hatten einen Indexwert von 95,9 Punkten erwartet.

Laut den Experten der Helaba waren nach den zuletzt positiven Wirtschaftssignalen wie etwa einem besser als erwartet ausgefallenen US-BIP-Wachstum oder dem chinesischen Einkaufsmangerindex, der sich wieder Richtung Expansionsmarke bewegte, die Sorgen vor einer globalen Wachstumsabschwächung wieder in den Hintergrund getreten. „Die Erwartung der Anleger auf einen nahen konjunkturellen Wendepunkt scheint einzutreffen und zwar nicht nur für China, sondern auch für Deutschland“, hieß es von der Helaba.

Auch die Experten der Commerzbank glauben nicht an eine nahende Rezession. „Der „Shutdown“ der Regierung ist beendet, und die Wahrscheinlichkeit hat sich verringert, dass der Handelskonflikt mit China eskaliert. Außerdem sind in den letzten Wochen die Hypothekenzinsen deutlich gesunken, was dem Bau helfen sollte. Insgesamt hat die Risikobereitschaft wieder zugenommen, was sich etwa an der kräftigen Erholung der Aktienkurse ablesen lässt“, heißt es dort.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In der nächsten Woche steht vor allem der US-Arbeitsmarktbericht für Februar im Blickpunkt, der am Freitag veröffentlicht wird.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit März-Termin, mit 165,19 um 12 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (165,31). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 165,20. Das Tageshoch lag bisher bei 165,38, das Tagestief bei 164,97, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 41 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 609.546 März-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,28 (zuletzt: 1,27) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,54 (0,54) Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,04 (-0,03) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,44 (-0,45) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 46 (zuletzt: 46) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 46 (46) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 34 (35) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 14 (12) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief heute zuletzt Bund 47/02 30 1,50 105,02 105,33 1,28 105,5 106,28 Bund 29/02 10 0,50 99,68 99,73 0,54 103,08 100,07 Bund 24/10 5 1,65 109,50 109,67 -0,04 100,83 109,8 Bund 21/09 2 3,5 110,02 110,07 -0,44 106 110,15 ~


Kommentieren