Erdogan will Inflation in Türkei auf sechs bis sieben Prozent drücken

Istanbul (APA/Reuters) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will die Inflation in seinem Land von derzeit rund 20 Prozent auf sech...

Istanbul (APA/Reuters) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will die Inflation in seinem Land von derzeit rund 20 Prozent auf sechs bis sieben Prozent drücken. Wie dies gelingen soll, ließ Erdogan am Samstag in einer Wahlkampfrede in Rize im Nordosten der Türkei allerdings offen. Auch einen genauen Zeitraum nannte er nicht, bezog er sich aber offenbar auf die Zeit nach der Kommunalwahl am 31. März.

Die Teuerungsrate werde auf sechs bis sieben Prozent zurückgehen, sagte Erdogan. „Eine Inflationsrate von 19 bis 20 Prozent ist für uns nicht angemessen.“ Noch im Jänner lag die Teuerungsrate bei knapp über 20 Prozent, im Februar wird sie knapp darunter erwartet.

Hintergrund ist die Abwertung der Landeswährung Lira. Sie verlor im vergangenen Jahr um 28 Prozent im Vergleich zum Dollar, da Investoren wegen Verbalattacken Erdogans an der Unabhängigkeit der Zentralbank zweifelten. Zudem verstärkten politische Spannungen zwischen der Türkei und den USA die Konjunktursorgen. Dadurch verteuerten sich Importe erheblich, was die Inflationsrate im Oktober auf das 15-Jahreshoch von 25 Prozent trieb. Die Regierung senkte daraufhin die Steuern für Konsumgüter und rief Geschäfte zu Rabatten auf, wodurch die Inflation zum Jahresende wieder etwas sank. Sie bleibt aber bislang auf einem hohen Niveau und zehrt an der Kaufkraft der Verbraucher.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren