ÖH kritisiert Abgabe-Pläne der Stadt Innsbruck

Innsbruck (APA) - Der Plan des Innsbrucker Bürgermeisters Georg Willi (Grüne), die neue Tiroler Zweitwohnsitzabgabe auf Nebenwohnsitze auszu...

Innsbruck (APA) - Der Plan des Innsbrucker Bürgermeisters Georg Willi (Grüne), die neue Tiroler Zweitwohnsitzabgabe auf Nebenwohnsitze auszudehnen, stößt auf weiteren Widerstand. Am Sonntag bezeichnete Johanna Beer, ÖH-Vorsitzende der Universität Innsbruck, in einer Aussendung die Absicht als „eindeutigen Schritt in die falsche Richtung“.

„Ungefähr 8.000 Studierende haben ihren Nebenwohnsitz in Innsbruck, für sie würde diese Abgabe eine zusätzliche Belastung darstellen. Offenbar ist es Ziel der Stadtregierung, das Gegenteil ihrer eigenen Wahlversprechen umzusetzen“, kritisierte Beer, es wäre „ein Schlag ins Gesicht“. Die ÖH fordert seit Längerem nachhaltige Entlastungen für Studierende, die in Innsbruck mit hohen Mietpreisen zu kämpfen haben.

Beim Land war der Vorschlag Willis bereits auf Skepsis gestoßen. Der zuständige Landesrat Johannes Tratter (ÖVP) hatte am Freitag umgehend reagiert und erklärt, das Landesgesetz mit der Zweitwohnsitzabgabe, das ab 2020 in Kraft treten soll, wolle die klassischen Freizeitwohnsitzinhaber treffen, nicht jedoch Pendler und Studenten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren