Schüsse in Utrecht - Rechtspopulist Wilders spricht von Terrorakt

Utrecht (APA/dpa) - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders geht bei den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht von einem Terrora...

  • Artikel
  • Diskussion

Utrecht (APA/dpa) - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders geht bei den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht von einem Terrorakt aus. Wilders sagte im niederländischen Fernsehen, es sehe nach einem „Terroranschlag mit unschuldigen Opfern“ aus.

Nach den Schüssen fahndet die Polizei nach einem 37-Jährigen Mann. Der Verdächtige namens Gökman Tanis soll in der Türkei geboren sein, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie veröffentlichte auch ein Foto des Mannes aus der Straßenbahn. Wer den Gesuchten sehe, solle sich ihm nicht nähern, twitterte die Polizei.

Der belgische Regierungschef Charles Michel bot dem Nachbarland indes Hilfe an. „Wir sind bereit zu helfen, wo wir können“, schrieb Michel auf Twitter. Die Sicherheitsbehörden seien aufmerksam und würden die Situation in Utrecht genau verfolgen. „Unsere Gedanken sind bei unseren niederländischen Freunden.“

Am Montagvormittag waren gegen 10.45 Uhr in einer Straßenbahn in Utrecht Schüsse gefallen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Medienberichten zufolge wurde auch ein Mensch getötet, drei Menschen wurden demnach ins Krankenhaus gebracht. Die genauen Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren