Im Prozess wegen Tesla-Affäre könnten einige Bomben platzen

Funktionäre des Tourismusverbands Alpbachtal-Seenland klagten NEOS-Chef Oberhofer. Jetzt werden steuerliche Versäumnisse im Verband öffentlich.

Der von den Touristikern angestrengte Zivilprozess gegen NEOS-Chef Domini­k Oberhofer könnte spannend werden.
© Michael Kristen

Von Peter Nindler

Innsbruck –Die Privatanklag­e gegen NEOS-Landessprecher LA Dominik Oberhofe­r wurd­e zurückgezogen, weil der Landtag im Februar sein­e Immunität nicht aufgehoben hat. Am Donnerstag wird dennoch am Landesgericht verhandelt, denn TVB-Aufsichtsratschef Frank Kostner, Geschäftsführer Markus Kofle­r und Obmann Johannes Duftner haben nach öffentlichen Aussagen Oberhofers im Vorjahr zur „Tesla-Affäre“ im Verband auch auf Unterlassung und Widerruf geklagt. Streitwert: 19.620 Euro.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte