Höchster Pegel seit 1936: Venedig nach Regenfällen unter Wasser

Starke Regenfälle haben Venedig regelrecht unter Wasser gesetzt. Gemessen wurde ein Pegel von 147 Zentimetern. Weil Straßen und Plätze geflutet waren, wateten Touristen barfuß durch das Wasser.

Venedig steht unter Wasser (Archivfoto).
© AFP

Venedig – Venedig steht nach heftigen Regengüssen in den vergangenen Tagen unter Wasser. Der Pegel in der Lagune der norditalienischen Stadt hat am Freitag eine Höhe von 147 Zentimetern erreicht, teilte das örtliche Gezeiten-Überwachungszentrum mit. Das ist der höchste Pegel im Monat April seit dem Jahr 1936. Damit seien 50 Prozent der Innenstadt überschwemmt.

Weil Straßen und Plätze geflutet waren, wateten Touristen barfuß durch das Wasser. Wie bei „acqua alta“ üblich, legten die Behörden Holzstege aus, damit Fußgänger weitgehend trockene Füße behalten konnten.

Die Überschwemmungen in Venedig kommen durch starke Gezeiten, einen kräftigen Südwind und heftigen Regen zustande. Norditalien wird seit einigen Tagen von schweren Regenfällen heimgesucht. (APA)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte