Überschwemmungen auf Ostkreta: Notstand ausgerufen

Große Teile der Touristenstädte Ierapetra und Sitia standen am Montag unter Wasser. Zahlreiche Pensionen und Hotels waren laut Medienberichten betroffen.

Starke Regenfälle haben in diesem Winter in ganz Griechenland wiederholt Schäden angerichtet.
© AFP

Ierapetra – Schwere Regenfälle haben im Osten Kretas erhebliche Schäden verursacht. Große Teile der Touristenstädte Ierapetra und Sitia standen am Montag unter Wasser. Viele Nutztiere verendeten in den Fluten, wie der staatliche Rundfunk (ERT) berichtete.

Der Gouverneur der Region rief den Notstand aus. Betroffen seien auch zahlreiche Pensionen und Hotels, berichteten Reporter vor Ort. Starke Regenfälle haben in diesem Winter in ganz Griechenland wiederholt Menschenleben gefordert und Schäden angerichtet. Sie hatten aber auch positive Auswirkungen: Alle Wasserspeicherseen auf Kreta, aber auch in ganz Griechenland seien gefüllt, teilten die Behörden mit. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte