Ischgler Haubenzunft macht Lust auf Safari

Nicht Wien und nicht Salzburg hat derzeit die größte Dichte an Haubenköchen und Gourmetrestaurants in der Alpenrepublik. Diesen, freilich in...

Feierten Premiere mit der Gourmetsafari und landeten einen Volltreffer: Benjamin Parth, Koch des Jahres 2019 und Martin Sieberer, Koch des Jahres 2000.
© Wenzel

Nicht Wien und nicht Salzburg hat derzeit die größte Dichte an Haubenköchen und Gourmetrestaurants in der Alpenrepublik. Diesen, freilich inoffiziellen, Rekord darf Ischgl verbuchen. Damit stehen Gourmetfreunde oft vor einer Qual der Wahl. Vor diesem Hintergrund hat sich die Zunft der Ischgler Haubenköche etwas Neues einfallen lassen — die Gourmetsafari, die am Freitagabend ihre Premiere feierte. Der kulinarische Rundgang führt durch vier Lokale, jedes hat einen anderen kulinarischen Schwerpunkt. Mit im Boot sind das „Stüva" mit Benjamin Parth (Koch des Jahres 2019), das „Stiar" mit Haubenkoch Gunther Döberl, Paznaunerstube mit Martin Sieberer (Koch des Jahres 2000) sowie die Schlossherrenstube mit Haubenkoch Gustav Jantscher. Die regionale und doch ungewöhnliche Note ist u. a. mit einer Scheibe Blutwurst („Blunzen") ebenso präsent wie der köstliche Wolfsbarsch mit Paprika und Tomate. Beim Wein wird österreichische Top-Qualität bevorzugt. (hwe)

Die Haubenköche Gunther Döberl und Gustav Jantscher waren auch mit von der Partie.
© Wenzel

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte