Experten sehen kein Überschwappen der Opioid-Krise von USA nach Europa

Das Ärzteverhalten dürfte in den USA – anders als in Europa – stark zur Opioid-Krise beitragen: So hat es Untersuchungen gegeben, dass etwa in Notfallambulanzen in Washington DC 40 Prozent der Patienten, die Schmerzen angaben, beim Erstkontakt ein starkes Opioid erhalten hätten.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen