Forschung an der Uni Innsbruck: Blutzellen, die zu denken beginnen

Zellen mittels Zellen heilen. Forscher der Universität Innsbruck sind den entscheidenden Fragen der Stammzellenforschung auf der Spur.

Geburtshilfe für neue Hirnzellen: Frank Edenhofer beim Pipettieren von Stammzellproben.
© Foto TT / Rudy De Moor

Von Alexander Straberger

Wir alle haben schon von ihnen gehört. Jeder Mensch trägt Millionen davon in sich und ohne sie wäre unser Bestehen nicht möglich. Die Rede ist von Stammzellen. Hören wir das Wort „Stammzellen“, bauen sich vor unserem inneren Auge Assoziationen wie künstlich gezüchtete Organe oder die Heilung seltener Krankheiten auf. Womit sich die Stammzellenforschung zurzeit wirklich beschäftigt und was die Zukunft noch bringen könnte, erklärt Frank Edenhofer, Leiter der Genomik, Stammzellenbiologie und regenerativen Medizin an der Universität Innsbruck.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte