Sudans Justiz ermittelt gegen al-Bashir wegen Geldwäsche

Khartum (APA/Reuters) - Die sudanische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den abgesetzten Präsidenten Omar al-Bashir wegen des Verdachts auf...

Khartum (APA/Reuters) - Die sudanische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den abgesetzten Präsidenten Omar al-Bashir wegen des Verdachts auf Geldwäsche und des Besitzes großer Geldbeträge ohne rechtliche Grundlage. Das erfuhr Reuters am Samstag von einer Person aus dem Justizsystem im Sudan.

Bashir, der nach Angaben seiner Familie inzwischen in einem Gefängnis in der sudanischen Hauptstadt Khartum sitzt, war am 11. April nach monatelangen Protesten durch einen Militärputsch entmachtet worden. Die militärische Übergangsregierung hat die Notenbank des Landes nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Suna bereits am Mittwoch aufgefordert, die Finanztransaktionen zu überprüfen und verdächtige Gelder zu beschlagnahmen. Dem autokratischen Ex-Präsidenten werden Korruption und vom Internationalen Gerichtshof Menschenrechtsverletzungen bei einem Aufstand in der Region Darfur vorgeworfen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren