Heeres-Sicherheitsschule - SPÖ kritisiert „teures Prestige-Projekt“

Wien (APA) - Auch die SPÖ hat am Montag nicht mit Kritik an der vom Verteidigungsministerium geplanten Heeres-Sicherheitsschule in Wiener Ne...

Wien (APA) - Auch die SPÖ hat am Montag nicht mit Kritik an der vom Verteidigungsministerium geplanten Heeres-Sicherheitsschule in Wiener Neustadt gespart. Während „armen Familien“ die Sozialhilfe gekürzt werde, spiele beim „teuren Prestige-Projekt“ des Verteidigungsministers Geld offenbar keine Rolle, so SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid in einer Aussendung.

Das Finanzministerium kritisiere das Vorhaben nicht umsonst, zeigte sich Hammerschmid überzeugt: „Aber wenn die richtige Lobby Druck macht, stehen gleich 30 Millionen Euro nur für einen Neubau zur Verfügung.“ Damit wolle sich FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek wohl ein „ein Denkmal setzen und seinen Namen auf einem Schulgebäude verewigt sehen.“

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren