Fall Warmbier: Ex-Diplomat bestätigt Zahlungszusage an Nordkorea

Im Fall des mutmaßlich zu Tode gefolterten US-Studenten Otto Warmbier soll die USA vor der Freilassung eine Zahlung von zwei Millionen Dollar an Nordkorea versprochen haben.

Otto Warmbier wurde in Nordkorea zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er starb kurz nach seiner Freilassung. Pjöngjang beharrt darauf, dass er einer Lebensmittelvergiftung erlag, Experten sehen jedoch massive Hinweise auf Folter.
© REUTERS

Washington – Ein früherer US-Diplomat hat bestätigt, dass die USA Nordkorea für die Freilassung des inhaftierten Studenten Otto Warmbier zwei Millionen Dollar zugesagt hatten. Joseph Yun sagte am Montag dem Sender CNN, er sei 2017 nach Pjöngjang geflogen, um Warmbier freizubekommen.

In der nordkoreanischen Hauptstadt sei ihm dann eine Rechnung für die medizinische Behandlung des 22-Jährigen in Höhe von zwei Millionen Dollar vorgelegt worden.

Er habe sich an den damaligen US-Außenminister Rex Tillerson gewandt, um grünes Licht zu bekommen, sagte Yun. Er gehe davon aus, dass der Außenminister sich mit Präsident Donald Trump kurzgeschlossen habe. Tillerson habe sich schnell bei ihm zurückgemeldet und gesagt: „Ja, machen Sie weiter und unterschreiben Sie.“ Er sei der Auffassung, dass die USA die Zusage einhalten und das Geld zahlen müssten, betonte Yun auf CNN.

15 Jahre Arbeitslager

Die Washington Post hatte vergangene Woche berichtet, Nordkorea habe für eine Freilassung des ins Koma gefallenen Warmbier zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) verlangt. Trump erklärte daraufhin im Kurzbotschaftendienst Twitter, die USA hätten nichts gezahlt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Warmbier war während einer Nordkorea-Reise Anfang 2016 wegen des angeblichen Diebstahls eines Propaganda-Posters zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. In nordkoreanischer Haft fiel er unter ungeklärten Umständen ins Koma und wurde schließlich von Nordkorea freigelassen. Wenige Tage nach seinem Rücktransport in die USA im Juni 2017 starb Warmbier.

Ein US-Gericht kam zu dem Schluss, dass der 22-Jährige in Nordkorea gefoltert worden war. Pjöngjang bestritt jegliche Misshandlung Warmbiers und erklärte, der Student habe sich eine schwere Lebensmittelvergiftung zugezogen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte