Land startet UVP für Gletscherehe Ötztal-Pitztal

Nach Vorlage aller Unterlagen hat das Land jetzt die Umweltverträglichkeitsprüfung für den Zusammenschluss des Pitztaler und Ötztaler Gletschers eingeleitet. Das Projekt mit drei neuen Seilbahnen liegt ab 15. Mai zur Stellungnahme auf.

Jakob Falkner (2. v. r./Bergbahnen Sölden) und Hans Rubatscher (r./Pitztaler Gletscherbahnen) sind die treibenden Kräfte des 120-Millionen-Euro-Projekts, das die beiden Gletscher verbinden soll.
© Thomas Boehm / TT

Von Peter Nindler

Innsbruck –Vor drei Jahren wurde die bei alpinen Vereinen und Umweltorganisationen umstrittene Verbindung zwischen dem Pitztaler und Ötztaler Gletscher beim Land zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingereicht. 8000 Seiten umfasste die Projektbeschreibung, doch die Umweltbehörde musste nicht weniger als drei Mal einen Nachbesserungsauftrag erteilen. Nach dem in dieser Woche vorgenommenen Abschluss der Vollständigkeitsprüfung wurden die konsolidierten Einreichunterlagen der UVP-Behörde am 7. Mai übermittelt.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte