Iranischer Politiker sieht „Drittstaaten“ hinter Attacken auf Tanker

Teheran (APA/Reuters) - Ein iranischer Abgeordneter vermutet hinter dem Angriff auf Öltanker in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ei...

Teheran (APA/Reuters) - Ein iranischer Abgeordneter vermutet hinter dem Angriff auf Öltanker in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eine gezielte ausländische Provokation.

„Die Explosionen könnten von Saboteuren aus einem Drittstaat verübt worden sein, die Instabilität in der Region schüren wollen“, sagte Heshmatollah Falahatpisheh, Vorsitzender des Nationalen Sicherheitskomitees des iranischen Parlaments, nach Bericht der iranischen Nachrichtenagentur IRNA vom Montag. Zuvor hatte die saudi-arabische Regierung bekanntgegeben, dass es einen Anschlag auf zwei Öltanker gegeben hätte. Dies gefährde die globale Ölversorgung. Arabische Staaten hatten alarmiert reagiert. Insgesamt gab es vier mutmaßliche Sabotageakte gegen zivile Handelsschiffe, wie die VAE mitgeteilt hatten.

Saudi-Arabien ist Verbündeter der USA und Erzrivale des Iran, mit dem es um Einfluss in der Region ringt. Die USA haben kürzlich die Verlegung eines Flugzeugträgers und einer Bomberstaffel in den Nahen Osten angekündigt und dies mit Drohungen des Iran begründet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren