EU-Kreise: Bermuda doch nicht auf Steueroasen-Liste

Brüssel (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Europäischen Union werden EU-Kreisen zufolge das britische Übersee-Gebiet Bermuda, die unabhä...

Brüssel (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Europäischen Union werden EU-Kreisen zufolge das britische Übersee-Gebiet Bermuda, die unabhängige Karibikinsel Barbados und das niederländische Aruba von der schwarzen Liste der Steueroasen streichen. Damit würden die einzigen EU-Gebiete von der Liste genommen, sagte ein EU-Vertreter in Brüssel.

Die drei Inseln waren im März von der EU-Kommission an den Pranger gestellt worden, da Lücken in ihrem Steuerrecht gefunden wurden. Der Zusammensetzung der Liste müssen alle EU-Staaten zustimmen. Das Europäische Parlament hatte ursprünglich insgesamt sieben EU-Mitglieder als Steueroasen gebrandmarkt. Darunter waren Luxemburg, Irland und Zypern sowie Belgien und die Niederlande. Auf der Liste zu stehen, bedeutet nicht nur ein Verlust an Reputation. Auch Geldflüsse mit EU-Staaten werden dann strenger kontrolliert. Ohne die drei Inselstaaten sind noch elf Gebiete auf der Liste.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren