Hoch verschuldeter Ölkonzern Pemex refinanziert Milliardenkredite

Mexiko-Stadt (APA/dpa) - Der hoch verschuldete mexikanische Erdölkonzern Pemex soll unter anderem mit verlängerten Kreditlinien finanziell e...

Mexiko-Stadt (APA/dpa) - Der hoch verschuldete mexikanische Erdölkonzern Pemex soll unter anderem mit verlängerten Kreditlinien finanziell entlastet werden. Nach einem am Montag unterzeichneten Vertrag mit den Großbanken HSBC, JP Morgan und Mizuho verlängert das Staatsunternehmen zwei Kreditlinien in Höhe von 8 Mrd. US-Dollar (7,1 Mrd. Euro). Zugleich sollen Zinsen reduziert werden.

Nach Angaben des Pemex-Generaldirektors Octavio Romero handelt es sich um die größte Finanzoperation einer Energiefirma in Lateinamerika. Präsident Andrés Manuel Lopez Obrador nannte Pemex ein wichtiges Unternehmen mit fundamentaler, strategischer Bedeutung für Mexiko. Mit der Refinanzierung solle der Konzern gestärkt werden.

Pemex ist einer der am stärksten verschuldeten Energiekonzerne der Welt. Die Verbindlichkeiten belaufen sich derzeit auf rund 104 Mrd. Dollar, was etwa 97 Prozent der Vermögenswerte des Unternehmens entspricht. Aufgrund fehlender Investitionen in moderne Technik ist die Ölproduktion in dem lateinamerikanischen Land von 3,4 Millionen Barrel im Jahr 2004 auf zuletzt 1,7 Millionen Barrel eingebrochen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren