Doppelpass - Italiens Außenminister kritisiert Kompatscher

Rom/Bozen (APA) - Der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi hat Kritik am Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) geübt...

Rom/Bozen (APA) - Der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi hat Kritik am Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) geübt, der in einem Interview mit „Spiegel Online“ eine EU-Staatsbürgerschaft als Lösung im Streit um den Südtiroler Doppelpass ins Spiel gebracht hatte. Milanesi zeigte sich über Kompatschers Worte „überrascht“.

Der Südtiroler Landeshauptmann würde mit seiner Forderung nach einer europäischen Staatsbürgerschaft eine Tatsache ignorieren: „Die EU-Staatsbürgerschaft gibt es seit über einem Jahrzehnt, wie klar aus den Pässen zu entnehmen ist, die in jedem der EU-Mitgliedsstaaten ausgestellt werden“, so der Minister.

Die türkis-blaue österreichische Bundesregierung hat eine Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler in ihrem Regierungsprogramm vorgesehen. Italien sprach sich aber bisher vehement dagegen aus.

„Für viele Leute entspricht so ein Doppelpass am ehesten ihrer Identität. Sie sind italienische Staatsbürger - wofür sie einen Ausweis haben - und fühlen aber etwas anderes: nämlich das Tirolerische. Dafür gibt es keinen Pass. Ein Ausweg aus dem Dilemma wäre eine europäische Staatsbürgerschaft“, meinte Kompatscher im Interview mit „Spiegel Online“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren