Strache in der TT-Lounge: Druck auf Kurz, SPÖ wollte Bündnis

Öffentliche Zurufe von ÖVP-Landeschefs „sollte man abstellen“, meint FPÖ-Chef Strache. Kern habe „intensive Gespräche“ gesucht.

Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Gespräch mit TT-Chefredakteur Alois Vahrner (links) und Ex-Nationalratspräsident Andreas Khol.
© Herbert Pfarrhofer

Wien – Heinz-Christian Strache fühlt sich wohl in seiner Funktion als Vizekanzler. Er habe keine Problem damit, wenn Sebastian Kurz auch nach der nächsten Nationalratswahl Kanzler wird, sagt der FPÖ-Chef in der Wiener TT-Lounge. „Mir geht es nicht darum, welche Funktion ich in der Regierung habe. Mir ist wichtig, dass wir Freiheitliche so stark sind, um auf Augenhöhe mit der ÖVP unsere Inhalte für Österreich in der Regierung sicherzustellen.“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte