Neuwahl - Kurz warnt vor rot-blauer Koalition

Wien (APA) - Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warnt angesichts des Misstrauensantrags am Montag vor einer rot-blauen Koalition. „Wenn ich ...

Wien (APA) - Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warnt angesichts des Misstrauensantrags am Montag vor einer rot-blauen Koalition. „Wenn ich eine Koalition sehe, die sich hier bildet, dann ist es eine Koalition aus Pamela Rendi-Wagner und Herbert Kickl“, sagt Kurz im „Standard“ auf die Frage, ob er nach der Wahl im Herbst wieder mit der FPÖ zusammenarbeiten würde.

Sollten SPÖ und FPÖ ihn abwählen, dann sei das zur Kenntnis zu nehmen. „Aber am Ende entscheidet in Österreich das Volk, und zwar im September“, so Kurz im Interview mit „Presse“ und Bundesländerzeitungen. Was die Herkunft des „Ibiza-Videos“ angeht, das zum Scheitern seiner Regierung mit der FPÖ geführt hat, spekuliert Kurz einmal mehr über einen möglichen Zusammenhang mit dem früheren SP-Wahlkampfberater Tal Silberstein. Silberstein hat das bereits dementiert und die SPÖ eine Klage gegen Kurz angekündigt.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) kritisiert angesichts des Misstrauensantrags, „dass die SPÖ aus der Krise innerhalb der FPÖ eine Staatskrise macht“. Nun brauche es Stabilität und vertrauensbildende Maßnahmen und keine Partei-Taktik.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren