Europas Leitbörsen schließen einheitlich höher

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag etwas von den Kursverlusten der vergangenen Tage erholt. Der 5...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag etwas von den Kursverlusten der vergangenen Tage erholt. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 gewann 0,71 Prozent auf 3.350,70 Punkte. Der DAX in Frankfurt schloss mit plus 0,49 Prozent bei 12.011,04 Punkten. Der FTSE-100 der Börse London stieg um 0,65 Prozent und steht nun bei 7.277,73 Stellen.

Jüngste Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Handelsstreit zwischen den USA und China dürften zu einer optimistischen Grundstimmung beigetragen haben. Trump hatte in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Gesprächen mit China lösen zu können. Anleger schöpften daraufhin etwas Mut.

Die Fortsetzung des Brexit-Debakels in London brachte die Marktteilnehmer unterdessen nicht aus der Ruhe. So hat die britische Premierministerin Theresa May am heutigen Freitag ihren Rücktritt erklärt. Nach dem 7. Juni will May den Weg freimachen für die Wahl eines Nachfolgers aus der Konservativen Partei. Bis dieser feststeht, will sie als Premierministerin vorläufig im Amt bleiben. Experten sehen nun ein erhöhtes Risiko für einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Unter den Einzelwerten stachen die Papiere des französischen Lebensmittelhändlers Casino hervor. Die Muttergesellschaft Rallye hat sich unter gerichtlichen Schutz stellen lassen, um die Verschuldung neu ordnen zu können. Casino, die davon nicht betroffen sind, erholten sich in Paris um 7,48 Prozent von ihrem Rückschlag vom Donnerstag. Analyst Borja Olcese von JPMorgan hatte in einer Studie dazu geraten, die Kursschwäche bei Casino für Käufe zu nutzen.

In London ließ ein Übernahmeangebot die Titel der Mediengruppe Tarsus um 38,14 Prozent nach oben schnellen. Der Finanzinvestor Charterhouse will das Unternehmen schlucken.

Um 2,83 Prozent bergauf ging es unterdessen für CNH Industrial in Mailand. Der Nutzfahrzeughersteller hatte ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt.

In Kopenhagen verloren die Aktien von Moeller Maersk rund 2,57 Prozent. Dem weltgrößten Schifffahrtskonzern macht der Handelsstreit zwischen den USA und China zu schaffen: Maersk fuhr im ersten Quartal einen Verlust von 656 Mio. Dollar ein.

Um 1,34 Prozent bergab ging es mit den Papieren von Julius Bär in Zürich. Die Schweizer Bank konnte die verwalteten Vermögen im ersten Quartal zwar auf einen neuen Rekordstand steigern. Gleichzeitig stockte jedoch der Neugeldzufluss.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 2.954,42 5,17 0,18 2.949,25 Frankfurt DAX 12.011,04 58,63 0,49 11.952,41 London FTSE-100 7.277,73 46,69 0,65 7.231,04 Paris CAC-40 5.316,51 35,14 0,67 5.281,37 Zürich SPI 11.685,87 78,71 0,68 11.607,16 Mailand FTSEMIB 20.376,03 239,64 1,19 20.136,39 Madrid IBEX-35 9.174,60 60,60 0,66 9.114,00 Amsterdam AEX 547,21 3,50 0,64 543,71 Brüssel BEL-20 3.472,34 27,25 0,79 3.445,09 Stockholm SX Gesamt 1.571,52 10,35 0,66 1.561,17 Europa Euro-Stoxx-5 3.350,70 23,50 0,71 3.327,20

0

Euro-Stoxx 365,14 2,20 0,61 362,94 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA526 2019-05-24/18:35


Kommentieren