US-Börsen tendieren im Verlauf weiter im Plus

New York (APA) - Versöhnliche Worte des US-Präsident Donald Trump zum „Thema Huawei“ haben am Freitag im Verlauf weiterhin für Kursgewinne a...

New York (APA) - Versöhnliche Worte des US-Präsident Donald Trump zum „Thema Huawei“ haben am Freitag im Verlauf weiterhin für Kursgewinne an der Wall Street gesorgt. Gegen 19.40 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Aufschlag von 101,63 Zählern oder 0,40 Prozent bei 25.592,10 Punkten.

Der S&P-500 Index lag 8,00 Punkte oder 0,28 Prozent im Plus bei 2.830,24 Zähler. Der Nasdaq Composite Index stieg um 25,25 Zähler oder 0,33 Prozent auf 7.653,54 Einheiten.

Der US-Präsident hatte in Aussicht gestellt, den in dieser Börsenwoche tonangebenden Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Gesprächen mit China lösen zu können. Anleger schöpften daraufhin etwas Mut, auch wenn ein Ende des Streits damit kaum näher rückt.

Ebenfalls im Zentrum standen zuletzt die geopolitischen Ereignisse in Vorderasien. Trump wolle rund 1.500 weitere Soldaten in den Nahen Osten entsenden, war bekannt geworden. Es handle sich in erster Linie um eine Vorsichtsmaßnahme und eine vergleichsweise kleine Zahl von Soldaten, sagte Trump. Hintergrund ist die deutliche Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und dem Iran, welche die Furcht vor einem Krieg aufkommen ließ.

Konjunkturseitig rückten Zahlen aus der Industrie in den Mittelpunkt: Die US-Industrie erlitt im April einen Dämpfer beim Neugeschäft. Die Bestellungen für langlebige Güter gingen um 2,1 Prozent zurück. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Rückgang in dieser Größenordnung erwartet.

Mit Blick auf die Einzelwerte zeigten sich Anteilsscheine des Einzelhändlers Foot Locker deutlich im Minus. Enttäuschende Zahlen der Handelskette und ein gekürzter Gewinnausblick belasteten die Aktien stark: minus 17 Prozent auf 43,90 US-Dollar.

Zuletzt waren zu den Aktien des Sportartikelhändlers auch Analystenstimmen zu hören. JPMorgan schraubte das Kursziel von 65 auf 51 US-Dollar hinunter.

Die A-Scheine des Filmstudios Lions Gate sackten um 9,85 Prozent ab. Das Unternehmen hatte bereits am Vorabend frische Jahreszahlen vorgelegt und waren anschließend klar tiefer in den Handel gestartet.

Für die Wertpapiere der Workhorse Group ging es dagegen um 7,64 Prozent nach oben. Hier schlugen Aussagen von US-Präsident Trump neue Wellen: Er hatte Spekulationen angeheizt, Workhorse könnte ein Werk von General Motors (minus 0,14 Prozent) im Bundesstaat Ohio übernehmen.

GM habe die Fabrik „an ein sehr gutes Unternehmen verkauft“, sagte Trump. Schon Anfang Mai hatten Kommentare Trumps zu diesem Verkauf den Workhorse-Kurs enorm nach oben getrieben.

Papiere des Software-Produzenten Intuit stiegen um 6,44 Prozent. Die neue Gewinnprognose für das laufende Jahr hatte die Schätzungen der meisten Experten übertroffen und die Nachfrage nach dem Papier steigen lassen.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA556 2019-05-24/19:48


Kommentieren