US-Staatsanwaltschaft fürchtet Fluchtpläne von Drogenboss „El Chapo“

New York (APA/dpa) - Nach der Verurteilung von Joaquin „El Chapo“ Guzman befürchtet die Staatsanwaltschaft in New York mögliche Ausbruchsplä...

New York (APA/dpa) - Nach der Verurteilung von Joaquin „El Chapo“ Guzman befürchtet die Staatsanwaltschaft in New York mögliche Ausbruchspläne des mexikanischen Drogenbosses. Guzman hatte zuletzt mehrere Hafterleichterungen in seinem Gefängnis in Manhattan gefordert, darunter zwei Stunden Fitnesstraining im Freien pro Woche.

Dies sei in der Haftanstalt aber nur auf dem Gefängnisdach möglich, von dem 1981 schon einmal ein Insasse mit einem Helikopter habe fliehen wollen, schrieb die Staatsanwaltschaft an den zuständigen Richter. „El Chapo“ sei bereits aus zwei Hochsicherheitsgefängnissen ausgebrochen, darunter einmal durch einen belüfteten Tunnel mit einer Länge von über einer Meile (etwa 1,6 Kilometer).

„Sicher wäre eine Flucht über das Dach, mit einem Hubschrauber oder einem ähnlichen Gerät, grundlegend vergleichbar“, heißt es in dem Brief. Das Dokument stammt vom Donnerstag (Ortszeit) und nennt keine konkreten Erkenntnisse über Vorbereitungen für eine Flucht. Auch der Sender CNN berichtete am Samstag über den Brief. Der Richter muss nun entscheiden, ob Guzmans Forderungen erfüllt werden.

Die Jury hatte Guzman im Februar in einem der größten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA in allen zehn Anklagepunkten schuldig gesprochen. Der über 60-Jährige muss damit lebenslang hinter Gitter.


Kommentieren