EU-Wahl - Regierungspartei vorne, Grüne schaffen Einzug

Brüssel/Dublin/London (APA) - Die irischen Wähler haben ersten Schätzungen zufolge der pro-europäischen Regierungspartei Fine Gael bei der E...

Brüssel/Dublin/London (APA) - Die irischen Wähler haben ersten Schätzungen zufolge der pro-europäischen Regierungspartei Fine Gael bei der EU-Wahl 2019 klar den Vorzug gegeben. 29 Prozent der Stimmen gingen demnach an die Mitte-Rechts-Partei von Premier Leo Varadkar. Die Grünen schaffen mit 15 Prozent erstmals seit 20 Jahren den Einzug ins EU-Parlament.

Sie sind jedoch nicht alleine auf Platz zwei: Auch die Mitte-Rechts-Partei Fianna Fail und unabhängige Bewerber kommen laut Schätzungen auf 15 Prozent. Die linksnationalistische Sinn Fein (SF) erreichte demnach 13 Prozent. Für die Labour Party stimmten nur rund 3,5 Prozent der Wähler, für die Sozialdemokraten 1,5 Prozent und für sonstige Parteien acht Prozent. Irland hat elf Sitze im Europaparlament zu besetzen (nach dem Brexit kommen zwei Sitze hinzu), Sperrklausel für den Einzug gibt es keine.

Angesichts des Brexits in Großbritannien und der befürchteten wirtschaftlichen Auswirkungen hatten in Irland pro-europäische Stimmen den Wahlkampf beherrscht. Ministerpräsident Varadkar warnte bei der Stimmabgabe vor einer „sehr gefährlichen“ Phase nach dem Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May. Es sei zu erwarten, dass Mays Nachfolger ein Euroskeptiker sei, der die EU ohne Brexit-Abkommen verlassen wolle, sagte er.

Über das voraussichtliche Wahlergebnis der ebenfalls am Sonntag stattfindenden Kommunalwahlen zeigte sich Varadkar enttäuscht. Es zeige einen Anstieg von vielleicht einem oder eineinhalb Prozent, sagte er laut der Online-Ausgabe der Tageszeitung „Irish Times“. Dies sei weniger als erwartet, erklärte er. Auch bei diesem Wahlgang konnten die Grünen Zugewinne verzeichnen und Stimmen der Mittelschicht gewinnen.


Kommentieren