EU-Wahl - Mikl-Leitner sieht „Stärkung der politischen Mitte“

St. Pölten (APA) - Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (VP) hat das Ergebnis der EU-Wahl als „Stärkung der politischen Mi...

St. Pölten (APA) - Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (VP) hat das Ergebnis der EU-Wahl als „Stärkung der politischen Mitte und der Stabilität“ gesehen. „Das Ergebnis ist darüber hinaus ein Vertrauensbeweis für Bundeskanzler Sebastian Kurz. Sein Kurs und seine Arbeit für Österreich werden offensichtlich geschätzt und sollen auch fortgesetzt werden“, so Mikl-Leitner in einer Stellungnahme.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter hat sich vor allem gefreut, „dass die Wahlbeteiligung deutlich gestiegen ist und die Bürgerinnen und Bürger damit in innenpolitisch turbulenten Zeiten ein starkes Zeichen gesetzt haben“.

Udo Landbauer, der geschäftsführende Landespartei- und Klubobmann der FPÖ im niederösterreichische Landtag, sprach von einem „starken Lebenszeichen der Freiheitlichen“. Landbauer sah die niederösterreichische FPÖ in einer guten Ausgangslage für die Nationalratswahl. „Trotz der stattgefundenen Medienhatz kurz vor der Wahl ist die FPÖ weit von einem von politischen Mitbewerbern herbeigesehnten Absturz entfernt“, sagte er.

Die Grüne Landessprecherin und Fraktionsobfrau Helga Krismer sprach von einem „sensationellen Wahlerfolg“: „Die Grünen sind wieder da und das mit einem starken Votum gegen die Klimakatastrophe und für Kontrolle“, teilte Krismer mit. „Wir werden nun gestärkt und mit Mut, Zuversicht und den richtigen Antworten für die Zukunft um den Wiedereinzug in den Nationalrat kämpfen.“

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

NEOS-Landessprecherin und Fraktionsobfrau Indra Collini freute sich über das Ergebnis, „weil wir im Vergleich zur Nationalratswahl 2017 weiter gewachsen sind“. Man habe klar gesagt, dass die Reise in Richtung Vereinigte Staaten von Europa gehen soll. „Das war eine gewagte, aber sicherlich die mutigste und ehrlichste Ansage in diesem Wahlkampf.“


Kommentieren