EU-Wahl: Proteste vor rumänischem Konsulat in Salzburg

Salzburg/Bukarest (APA) - Bei der Europawahl ist die Geduld vieler Auslandsrumänen in Salzburg am Sonntag aufs Äußerste strapaziert worden. ...

Salzburg/Bukarest (APA) - Bei der Europawahl ist die Geduld vieler Auslandsrumänen in Salzburg am Sonntag aufs Äußerste strapaziert worden. Vor dem Honorarkonsulat im Stadtteil Parsch haben sich Sonntag lange Schlangen gebildet. Zwei Stunden vor dem Wahlschluss um 21.00 Uhr warteten immer noch Hunderte Menschen auf Einlass. Viele äußerten dabei die Sorge, ihre Stimme nicht mehr abgeben zu können.

„Vrem sa votam“ - Wir wollen wählen - skandierten einzelne Wartende immer wieder. Offenbar war am späten Nachmittag auch die Polizei beigezogen worden, um Ordnung in den engen und überfüllten Gängen des Gebäudes herzustellen. Wähler wurden dann nur mehr blockweise eingelassen. „Es ist eine Katastrophe. Ich warte schon fast drei Stunden lang“, sagte ein Anstehender zur APA. Ihm zufolge hätten andere Wähler bis zu sechs Stunden lang gewartet, bis sie ihre Stimme abgeben konnten.

Während einzelne Wartende den Behörden Willkür vorwarfen, waren andere „nur“ verärgert, weil es viel zu langsam voran ging und es zu wenige Informationen gab. „Etwas Ähnliches ist auch 2014 bei den Präsidentschaftswahlen schon passiert. Aber offenbar hat man nicht daraus gelernt und sich entsprechend auf den Wahltag vorbereitet“, sagte ein Mann im APA-Gespräch. Viele Rumänen seien heute eigens aus Tirol und Vorarlberg angereist, um im Konsulat wählen zu können.

Auch vor dem Konsulat in Wien war der Andrang am Sonntagnachmittag groß. Viele Menschen warteten vor der rumänischen Vertretung, um ihre Stimme abzugeben. Aber die Situation sei ruhig, wie Polizei auf Anfrage mitteilte. Auch in anderen europäischen Städten bildeten sich Schlangen vor den rumänischen Konsulaten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren